5.6.1   Allgemeines

5.6.1.1

Für den Umgang mit Gefahrstoffen gilt die Gefahrstoffverordnung.
Gefahrstoffe im Sinne der Gefahrstoffverordnung sind Stoffe und Zubereitungen mit mindestens einer der folgenden gefährlichen Eigenschaft
  • explosionsgefährlich, z.B. Feuerwerkskörper
  • leichtentzündlich, z.B. Ottokraftstoff
  • entzündlich, z.B. Frostschutz und Scheibenreiniger
  • brandfördernd, z.B. Sauerstoff
  • giftig, z.B. Methanol
  • gesundheitsschädlich, z.B Verdünner, Kleber
  • reizend, z.B. Grillreiniger, Abbeizmittel
  • ätzend, z.B. Batteriesäure, Rohrreiniger
  • krebserzeugend, z.B. Benzol Asbest.
Auf die Gefahren wird durch Symbole und Gefahrenbezeichnungen hingewiesen.

5.6.1.2

Der Unternehmer hat beim Umgang mit Gefahrstoffen
  • das Ausmaß möglicher Gefährdungen zu ermitteln,
  • zu prüfen, ob die Gefahrstoffe durch ungefährliche Stoffe ersetzt werden können,
  • geeignete Maßnahmen zur Verringerung der Gefährdung durchzuführen, z.B durch Absaugung, Lüftung, wenn ein Austausch nicht möglich ist,
  • eine Betriebsanweisung zu erstellen,
  • die vorhandenen Gefahrstoffe in einer Gefahrstoffliste zu erfassen.
Ein Umgang mit Gefahrstoffen liegt vor, wenn solche Stoffe im Betrieb verwendet, befördert, umgefüllt, gelagert, verarbeitet, aufbereitet oder entsorgt werden.