3.12.2   Berechnung der Verdunstungsemissionen

3.12.2.1   Kalibrierung

Mit dem in Nummer 3.12.1 beschriebenen Verfahren lässt sich die zeitliche Änderung der Kohlenwasserstoffmenge in der Prüfkammer wie folgt berechnen:

Formel

dabei bedeuten:
MCH:
zeitliche Änderung der Kohlenwasserstoffmenge in der Prüfkammer in g
CCH:
gemessene Kohlenwasserstoffkonzentration in der Prüfkammer in ppm C1-Äquivalente
i:
Eingangswert
f:
Endwert
P:
Druck in kPa
T:
Temperatur in der Kammer in K
V:
Kammervolumen in m3

3.12.2.2   Berechnung der Verdunstungsemissionen nach Nummer 3.6

Die in den Nummern 3.6.2.2 und 3.6.2.4 beschriebene Prüfung der Tankatmungsverluste und der Verdunstungsemissionen beim Heißabstellen ermittelt die emittierte Kohlenwasserstoffmenge mithilfe folgender Gleichung:

Formel

dabei bedeuten:
MCH:
zeitliche Änderung der Kohlenwasserstoffmenge in der Prüfkammer in g
CCH:
gemessene Kohlenwasserstoffkonzentration in der Prüfkammer in ppm C1-Äquivalente
V:
Kammervolumen abzüglich des Fahrzeugvolumens (geöffnete Fenster, geöffneter Kofferraum). Wurde das Fahrzeugvolumen nicht bestimmt, ist ein Volumen 1,42 m3 zu verwenden.
k:
1,2 (12 + H/C)
H/C-Verhältnis der Kohlenwasserstoffe für Tankatmungsverluste = 2,33
H/C-Verhältnis der Kohlenwasserstoffe für Heißabstellphase = 2,20
Die gesamte Verdunstungsemission in g/Test ergibt sich durch Addition der
  1. Tankatmungsverluste
  2. Emissionen während der Heißabstellphase
  3. Emissionen während des Fahrzeugbetriebs.