3.9.2.5   Messverfahren für die Energieänderung beim Auslaufversuch

3.9.2.5.1   Auf der Fahrbahn
3.9.2.5.1.1   Messgeräte und zulässige Messfehler
Die Zeitmessung darf mit einem Fehler von nicht mehr als 0,1 Sekunden, die Geschwindigkeit mit einem Fehler von nicht mehr als 2 Prozent behaftet sein.
3.9.2.5.1.2   Prüfverfahren
  1. Das Fahrzeug ist auf eine Geschwindigkeit zu bringen, die mehr als 10 km/h über der gewählten Prüfgeschwindigkeit v liegt.
  2. Das Getriebe ist in Leerlaufstellung zu bringen.
  3. Gemessen wird die Verzögerungszeit t1 des Fahrzeugs von der Geschwindigkeit v2 = (v + Δv) km/h bis v1 = (v – Δv) km/h, wobei Δv 5 km/h.
  4. Durchführung der gleichen Prüfung in der anderen Richtung zur Bestimmung von t2.
  5. Bestimmung des Mittelwerts T1 aus t1 und t2.
  6. Diese Prüfung ist so oft zu wiederholen, dass die statistische Genauigkeit (p) für den Mittelwert

    Formel

    gleich oder kleiner 2 % ist (p ≤ 2 %).
    Die statistische Genauigkeit wird definiert durch:

    Formel

    dabei bedeuten:
    t:
    Koeffizient entsprechend nachstehender Tabelle
    n:
    Anzahl der Prüfungen
    s:
    Standardabweichung,     Formel
    n456789
    t3,22,82,62,52,42,3

    Formel

    1,61,251,060,940,850,77
    n101112131415
    t2,32,22,22,22,22,2

    Formel

    0,730,660,640,610,590,57
  7. Berechnung der Leistung nach der Formel:

    Formel

    dabei bedeuten:
    P:
    Leistung in kW
    v:
    Prüfgeschwindigkeit in m/s
    Δv:
    Abweichung von der Geschwindigkeit v in m/s
    M:
    Bezugsmasse in kg
    T:
    Zeit in Sekunden
3.9.2.5.2   Auf dem Prüfstand
3.9.2.5.2.1   Messgeräte und zulässige Messfehler
Es sind die gleichen Geräte wie bei der Prüfung auf der Fahrbahn zu verwenden.
3.9.2.5.2.2   Prüfverfahren
  1. Das Fahrzeug wird auf den Fahrleistungsprüfstand gebracht.
  2. Der Reifendruck (kalt) der Antriebsräder ist auf den für den Prüfstand erforderlichen Wert zu bringen.
  3. Einstellen der äquivalenten Schwungmasse I des Prüfstands. Fahrzeug und Prüfstand sind durch ein geeignetes Verfahren auf Betriebstemperatur zu bringen.
  4. Durchführung der beschriebenen Maßnahmen nach Nummer 3.9.2.5.1.2 Buchstabe a bis c, f und g, wobei in der Formel g M durch I ersetzt wird.
  5. Einstellen der Prüfstandsbremse nach Nummer 3.9.1.
3.9.2.5.3
Andere gleichwertige Messverfahren für die Energieänderung beim Auslaufversuch können nach Zustimmung des Technischen Dienstes angewandt werden.