Anhang 9
Beispiel einer Betriebsanweisung nach § 14 Biostoffverordnung

Verantwortlich:Betriebsanweisung nach
§ 14 BioStoffV
Stand:
Unterschrift:Seniorenheim
Inkontinenzversorgung, Hilfe bei Toilettengängen,
Wäschewechsel verschmutzter Wäsche
GEFAHRENBEZEICHNUNG
Es muss vor allem mit Infektionserregern gerechnet werden, die Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes auslösen können, exemplarisch sind hier Noroviren, Campylobacter spp. und Clostridium difficile zu nennen. Daneben können andere über Körperausscheidungen übertragbare Infektionserreger, wie Hepatitis-A-Virus, eine Gefährdung darstellen. Diese Erreger sind alle in die Risikogruppe 2 eingestuft.
GEFAHREN FÜR DEN MENSCHEN
 Die Übertragung der Erreger kann durch Kontakt mit Stuhl/Urin oder kontaminierten Gegenständen oder Wäsche wie Steckbecken, Bettwäsche erfolgen.
SCHUTZMASSNAHMEN UND VERHALTENSREGELN
  • Bereitgestellte Arbeitskleidung (60 °C waschbar) tragen – ist mit Kontaminationen zu rechnen, so ist die geeignete Schutzkleidung (Einmalkittel; flüssigkeitsdichte Schürze) zu verwenden.
  • Zum Sammeln kontaminierter Arbeitskleidung und Schutzkleidung stehen Behältnisse zur Verfügung.
  • Bereitgestellte Einmalhandschuhe (Name: ………………………..…...) tragen.
  • Mund-/Nasenschutz bei der Beseitigung von Erbrochenem oder Stuhl tragen. Während der Hilfestellung bei sich übergebenden Personen möglichst FFP2-Masken tragen, da sie vor Einatmen feiner Bioaerosole (u. a. Schutz vor Noroviren) schützen können.
  • Aufgefundene spitze, scharfe Arbeitsgeräte sind in den gekennzeichneten, durchstichsicheren Behältern zu sammeln.
Beachten Sie den Hygiene- und Hautschutzplan:
 
Beachten Sie den Hygiene- und Hautschutzplan:
  • Händedesinfektionsmittel verwenden! Achtung: viruzides Produkt (Name: ……………………………………) bei Norovirusinfektionen benutzen!
  • Schmuck/Ringe an Händen und Unterarmen sind bei diesen Tätigkeiten nicht erlaubt!
  • Verunreinigte/kontaminierte Haut waschen; insbesondere wenn mit Sporenbildnern wie Clostridium difficile zu rechnen ist.
  • Zum Abtrocknen Einmal-(Papier)-handtücher verwenden, Hautschutz und -pflegemittel einsetzen.
  • Reinigung und Desinfektion von Arbeitsflächen, bei Norovirusinfektionen hierzu bereitgestelltes Produkt (Name……………………………) verwenden!
  • Desinfektionsmittel: Einwirkzeiten beachten; sprühen vermeiden!
  • Angebotene Arbeitsmedizinische Vorsorge beachten!
Die Nahrungs- und Genussmittel dürfen nur in den Pausenräumen gelagert und zu sich genommen werden.
VERHALTEN IM GEFAHRFALL
Nach Verunreinigung/Kontamination betroffene Stellen desinfizieren, grobe Verschmutzungen mit Einmaltuch vorher aufnehmen.
Bei Bedarf weitere Schutzmaßnahmen treffen. Vorgesetzten benachrichtigen!
ERSTE HILFE
Durchgangsarzt: ………..……………………Betriebsarzt: ……………………………
Vorkommnisse im Verbandbuch dokumentieren.
Notruf / Rettungsleitstelle: (0) 112
Sachgerechte Entsorgung
 Möglicherweise kontaminierte Materialien in Mülleimern mit Deckeln und ausreichend stabilen Plastiksäcken sammeln. Anschließend direkt im Hausmüll entsorgen.