§ 246   Die Amtssprachen der EU

In der EU gibt es insgesamt 23 Amtssprachen, die wie folgt in den einzelnen Mitgliedstaaten verwendet werden:
Österreich
– Deutsch
Belgien
– Niederländisch, Französisch und Deutsch
Bulgarien
– Bulgarisch
Zypern
– Englisch und Griechisch
Tschechische
– Tschechisch
Republik Dänemark
– Dänisch
Estland
– Estnisch
Finnland
– Finnisch und Schwedisch
Frankreich
– Französisch
Deutschland
– Deutsch
Griechenland
– Griechisch
Ungarn
– Ungarisch
Irland
– Englisch und Irisch
Italien
– Italienisch
Lettland
– Lettisch
Litauen
– Litauisch
Luxemburg
– Französisch und Deutsch
Malta
– Englisch und Maltesisch
Niederlande
– Niederländisch
Polen
– Polnisch
Portugal
– Portugiesisch
Rumänien
– Rumänisch
Slowakei
– Slowakisch
Slowenien
– Slowenisch
Spanien
– Spanisch
Schweden
– Schwedisch
Vereinigtes Königreich
– Englisch
Einige Mitgliedstaaten mit zwei oder mehr Amtssprachen (Belgien, Finnland) erkennen die Verwendung nur einer bestimmten Sprache nur in den Gegenden an, in denen nur diese Sprache gesprochen wird. Es wird den Herstellern empfohlen, dies mit den zuständigen einzelstaatlichen Behörden abzuklären. Andere Mitgliedstaaten mit zwei Amtssprachen (Zypern, Malta und Irland) akzeptieren die ausschließliche Verwendung des Englischen.
In den anderen Ländern, in denen die Maschinenrichtlinie entsprechend dem EWR, dem Abkommen über die gegenseitige Anerkennung mit der Schweiz und der Zollunion EU-Türkei gilt, schreiben die einzelstaatlichen Rechtsvorschriften für die Umsetzung der Maschinenrichtlinie die Verwendung der Amtssprache(n) des betreffenden Landes vor:
Island
– Isländisch
Liechtenstein
– Deutsch
Norwegen
– Norwegisch
Schweiz
– Französisch, Deutsch und Italienisch
Türkei
– Türkisch