A1.2.2   Gasfilter

Im Gegensatz zu den Partikelfilterklassen geben die höheren Gasfilterklassen keinen höheren Schutz als die niedrigeren Klassen im Sinne eines „niedrigeren Durchlassgrades“. Unter sonst gleichen Einsatzbedingungen ist wegen der höheren Gaskapazität der höheren Gasfilterklasse die mögliche Gebrauchsdauer länger als die der niedrigeren Gasfilterklasse, bzw. die Filter können bei höheren Gaskonzentrationen etwa gleich lang gebraucht werden.
Die Gasfiltertypen werden durch Kennbuchstaben und Kennfarben, die Gasfilterklassen durch Kennziffern nach DIN EN 14 387, DIN 58 620 und DIN 58 621 wie folgt bezeichnet:
z. B. Gasfilter EN 14 387 A2
Bild 12: Gasfilter
Gasfilter
Typen, Kennfarben, Hauptanwendungsbereiche, Klassen und Einsatzgrenzen sind in der folgenden Tabelle dargestellt:
Tabelle 13: Gas- und Spezialfilter und ihre Hauptanwendungsbereiche
TypKenn-
farbe
Hauptanwendungs-
gebiet
KlasseEinsatzgrenzen
AbraunOrganische Gase und Dämpfe mit Siedepunkt > 65 °C1   1000 ml/m3 (0,1 Vol.-%)
2   5000 ml/m3 (0,5 Vol.-%)
310 000 ml/m3 (1,0 Vol.-%)
BgrauAnorganische Gase und Dämpfe, z. B. Chlor, Hydrogensulfid (Schwefelwasserstoff), Hydrogencyanid (Blausäure), – nicht gegen Kohlenstoffmonoxid1   1000 ml/m3 (0,1 Vol.-%)
2   5000 ml/m3 (0,5 Vol.-%)
310 000 ml/m3 (1,0 Vol.-%)
EgelbSchwefeldioxid, Hydrogenchlorid (Chlorwasserstoff) und andere saure Gase1   1000 ml/m3 (0,1 Vol.-%)
2   5000 ml/m3 (0,5 Vol.-%)
310 000 ml/m3 (1,0 Vol.-%)
KgrünAmmoniak und organische Ammoniak-Derivate1   1000 ml/m3 (0,1 Vol.-%)
2   5000 ml/m3 (0,5 Vol.-%)
310 000 ml/m3 (1,0 Vol.-%)
AXbraunniedrigsiedende organische Verbindungen (Siedepunkt ≤ 65 °C) der Niedrigsiedergruppen 1 und 2 (siehe Abschnitt 1.2.2.1)Gr 1   100 ml/m3 für max. 40 min*)
Gr 1   500 ml/m3 für max. 20 min*)
Gr 2 1000 ml/m3 für max. 60 min*)
Gr 2 5000 ml/m3 für max. 20 min*)
SXviolettwie vom Hersteller festgelegt5000 ml/m3 (0,5 Vol.-%)
NO-P3blau-weißnitrose Gase, z. B. NO, NO2, NOx2500 ml/m3 für max. 20 min*) unbedingt Herstellerangaben beachten
Hg-P3rot-weißQuecksilberHerstellerangaben beachten
COschwarzKohlenstoffmonoxid20  20 min*)
60  60 min*)
180180 min*)
60 WW = Wiederbenutzbarkeit innerhalb einer Woche
180 W
Reaktororange-
weiß
radioaktives Iod einschließlich radioaktivem Iodmethan auch gegen radioaktiv kontaminierte PartikelHerstellerangaben beachten
Die in der vorstehenden Tabelle genannten Filtertypen sind nicht wirksam gegen bestimmte Gase, z. B. N2, CO2, und die in der Tabelle für Niedrigsieder der Gruppe 4 aufgeführten Gase.
Über die in der vorstehenden Tabelle aufgeführten Filtertypen hinaus gibt es auch Mehrbereichsfilter, z. B. ABEK, die entsprechend bezeichnet sind. Solche Filter müssen die sicherheitstechnischen Anforderungen für jeden einzelnen entsprechenden Gasfiltertyp der angegebenen Gasfilterklassen erfüllen und können dementsprechend eingesetzt werden. Sie werden gekennzeichnet, z. B. mit
Fußnote *)
Mehrfachgebrauch ausschließlich innerhalb einer Arbeitsschicht.

A1.2.2.1   AX-Filter

Gase und Dämpfe organischer Verbindungen mit Siedepunkt ≤ 65 °C – Kennfarbe braun –, kurz: Niedrigsieder, werden in vier Gruppen unterteilt:
  • Gruppe 1:
    Niedrigsieder, gegen die ein Schutz durch AX-Filter erreichbar ist, höchstzulässige Gaskonzentration siehe Tabelle 13.
    Acetaldehyd
    1,1-Difluorethen
    2-Aminobutan
    Dimethylether
    2-Amino-2-methylpropan
    1,1-Dimethylethylamin
    2-Brom-2-chlor-1,1,1-trifluorethan
    1,2-Epoxypropan
    Brommethan
    Ethanthiol
    1,3-Butadien
    Ethylenoxid
    1-Chlor-1,1-difluorethan
    Iodmethan
    Chlorfluormethan
    Methanol
    2-Chlor-1,3-butadien
    Monochlordimethylether
    3-Chlor-1-propen
    2-Propenal (Acrolein)
    1,1-Dichlorethen
    Propylenimin
    Dichlormethan
    Trichlormethan
    Diethylamin
    Vinylchlorid
  • Gruppe 2:
    Niedrigsieder, gegen die ein Schutz durch AX-Filter erreichbar ist, höchstzulässige Gaskonzentration siehe Tabelle 13.
    Aceton
    Dimethoxymethan
    Bromethan
    Dimethylpropan
    Butan
    1,3-Epoxypropan
    Chlorethan
    Ethylformiat
    2-Chlorpropan
    Glyoxal
    1,3-Cyclopentadien
    Methylacetat
    Dibromdifluormethan
    Methylbutan
    1,1-Dichlorethan
    Methylformiat
    1,2-Dichlorethen (cis)
    Methylpropan
    1,2-Dichlorethen (trans)
    n-Pentan
    1,2-Dichlor-1,1,2,2-tetrafluorethan
    Propanal
    Diethylether
  • Gruppe 3:
    Niedrigsieder, gegen die ein Schutz mit anderen Gasfiltern (z. B. Typ B oder K) erreichbar ist.
    2-Aminopropan
    Ethylquecksilberchlorid
    Carbonylchlorid (Phosgen)
    Formaldehyd
    Diazomethan
    Kohlenstoffdisulfid (Schwefelkohlenstoff)
    Dimethylamin
    Methanthiol
    1,1-Dimethylhydrazin
    Methylamin
    Ethylamin
    Methylisocyanat
    Ethyldimethylamin (N,N-Dimethylethylamin)
    Oxalsäuredinitril (Dicyan)
    Ethylenimin
  • Gruppe 4:
    Niedrigsieder, die an Gasfilter nicht oder nicht ausreichend zu binden sind.
    Niedrigsieder, deren Grenzwert höher liegt als die jeweilige höchstzulässige Einsatzkonzentration der Tabelle 13, sind in die nachfolgenden Tabellen mit aufgenommen worden. Das bedeutet jedoch in der Regel nicht, dass Atemschutz gegen diese Stoffe bereits unterhalb der Konzentration ihrer Grenzwerte anzuwenden ist.
    Bromtrifluormethan
    1,1-Difluorethen
    Chlordifluormethan
    Keten
    Chlormethan
    Methylacetylen
    Chlortrifluormethan
    Propan
    Dichlordifluormethan
    Trichlorfluormethan
    Dichlorfluormethan
    1,1,2-Trichlor-1,2,2-trifluorethan
Gegen die Niedrigsieder der Gruppen 1 und 2 sind Gasfilter des Typs bzw. der Klasse AX gemäß DIN EN 14 387 zu verwenden; dabei gelten die in der Tabelle 13 aufgeführten maximalen Einsatzkonzentrationen und -zeiten.

A1.2.2.2   SX-Filter

SX-Filter nach DIN EN 14 387 Kennfarbe violett dürfen nur gegen Gase eingesetzt werden, mit deren Namen sie gekennzeichnet sind.

A1.2.2.3   CO-Filter

CO-Filter nach DIN 58 620 werden mit der Kennfarbe schwarz gekennzeichnet. Sie werden nach ihrer nominellen Haltezeit (Minuten) in die Klassen 20, 60 und 180 eingeteilt und können einmal geöffnet, mehrfach, aber nur noch in dieser einen Arbeitsschicht gebraucht werden. Filter der Klasse 60 und 180, die mit „W“ gekennzeichnet sind, können, einmal geöffnet, mehrfach innerhalb einer Woche (7 Tage) gebraucht werden.
Diese Filter sind z. B. gekennzeichnet:
  • CO 20,
  • CO 180 W,
  • CO 60 W P3 R,
  • A2B2E2K2 CO 20 P3 NR.

A1.2.2.4   Reaktorfilter

Reaktorfilter nach DIN 58 621 – Kennfarbe orange/weiß – sind nur als Kombinationsfilter verfügbar. Sie werden wie folgt gekennzeichnet:
DIN 58 621 – Reaktor – Nur für einmaligen Gebrauch
Reaktorfilter können auch als Mehrbereichsfilter ausgelegt sein, d.h. dass sie dann auch zusätzlich gegen andere Gase schützen. In diesem Fall ist ihre Kennzeichnung zweizeilig, z. B.:
DIN 58 621 – Reaktor – Nur für einmaligen Gebrauch
DIN EN 14 387 A2B2E1 P3 R D