3.1.4   Ergonomie

Körperliche Belastungen der Beschäftigten sind auch in der Gebäudereinigung von Bedeutung. Die ergonomische Gestaltung von Arbeitsplätzen und -mitteln kann Erkrankungen verhindern, die Gesundheit sowie die Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten fördern und die Produktivität des Unternehmens steigern.
Abb. 18 Unergonomisches Arbeiten
 Unergonomisches Arbeiten
Abb. 19 Ergonomische Haltung
 Ergonomische Haltung
Abb. 20 Unergonomisches Arbeiten
 Unergonomisches Arbeiten
Abb. 21 Ergonomische Haltung
 Ergonomische Haltung
Piktogramm für Information
Weitere Informationen
  • DGUV Information 206-007 „So geht´s mit Ideen-Treffen“
  • DGUV Information 208-033 „Belastungen für Rücken und Gelenke – was geht mich das an?“
  • BG BAU-Broschüre „Ergonomie am Bau – Damit es leichter geht“ Abruf-Nr. BG BAU 625
  • BG BAU-Broschüre „Ergonomie am Bau – Das kann jeder tun!“ Abruf-Nr. BG BAU 625.1
  • Fachthema Gebäudereiniger-Handwerk, „Sicher und gesund im Beruf“ Abruf-Nr. BG BAU 705.11
Zeichnung: Pylon
Gefährdungen
Folgende körperliche Belastungen können zu Gesundheitsschäden der Wirbelsäule, der Gelenke und der Muskulatur führen und somit die Gesundheit der Beschäftigten negativ beeinflussen:
  • Arbeiten in Zwangshaltungen (Bücken, Knien, Hocken, Arbeiten über Schulterniveau)
  • Arbeiten mit gleichförmigen Bewegungsabläufen, insbesondere bei erhöhter Kraftanstrengung (z. B. Reinigung von großflächigen Böden und Wänden, Fassadenreinigung mit Stangensystemen)
  • Bewegungsarmut durch lang andauerndes Sitzen beim Führen von Maschinen
  • Heben, Halten und Tragen von schweren Lasten oder Bewegen von Einrichtungsgegenständen ohne geeignete Hilfsmittel
Abb. 22 Transport unergonomisch
 Transport unergonomisch
Zeichnung: zwei Zahnräder
Maßnahmen
Zur Vermeidung der Belastungen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen empfiehlt es sich, Maschinen, Geräte, Arbeitsmittel und -verfahren nach ergonomischen Gesichtspunkten auszuwählen.
Beispiele:
  • Einsatz von Randreinigungsgeräten mit Stiel
  • Einsatz von teleskopierbaren Arbeitsmittel
  • Wassereinfüllhilfen
  • Einsatz von Handfegern mit langem Stiel
  • Einsatz von Verladerampe
  • Einsatz von Systemwagen (für beengte Verhältnisse, z. B. in Putzkammern oder Aufzügen gibt es kleine Systemwagen)
Abb. 23 alternativ mit Systemwagen
 alternativ mit Systemwagen
Arbeitsabläufe
Organisieren Sie Arbeitsabläufe nach ergonomischen Gesichtspunkten.
Sorgen Sie dafür, dass ein regelmäßiger Wechsel der Arbeitshaltungen oder auch der Arbeitstätigkeiten erfolgt. Verteilen Sie unvermeidbare Belastungen auf mehrere Beschäftigte, z. B. stangengeführtes Reinigungssystem.
Verhalten
Weisen Sie Ihre Belegschaft in ergonomische Arbeitsverfahren, Maschinen und Geräte ein, z. B. in die Längeneinstellung des Teleskopstiels. Neues bedarf der bewussten Übung.
Zeichnung: Daumen nach oben
Lassen Sie die Beschäftigten wirbelsäulengerechte Bewegungsabläufe sowie Hebe- und Tragetechniken erlernen.
Abb. 24 Ergonomischer Transport schwerer Lasten
 Ergonomischer Transport schwerer Lasten
Abb. 25 Rückenschädigendes Wischen
 Rückenschädigendes Wischen
Abb. 26 Wirbelsäulengerechte Bewegung
 Wirbelsäulengerechte Bewegung