3.1.3   Elektrischer Strom/Elektrische Gefährdung

Elektrische Wechselspannungen von mehr als 50 Volt stellen immer eine potenzielle Gefahr dar, da sie bei Kontakt mit dem menschlichen Körper Durchströmungen mit tödlichem Ausgang verursachen können. Ein Kontakt mit elektrischer Spannung ist auf verschiedene Art und Weise möglich. Im Arbeitsbereich sind elektrische Freileitungen oder elektrische Anlagen in Gebäuden anzutreffen, von denen eine Gefährdung ausgehen kann. Weiterhin können Gefährdungen durch Fehler in elektrischen Anlagen, unzureichende Schutzmaßnahmen oder ungeeignete Arbeitsmittel entstehen.
Abb. 11 Schutzadapter für Schutzisolierte Geräte

Schutzadapter für Schutzisolierte Geräte
Abb. 12 Anschluss eines Betriebsmittels nur an geprüfter Steckdose
 Anschluss eines Betriebsmittels nur an geprüfter Steckdose
Symbol: Paragraf
Rechtliche Grundlagen
Piktogramm für Information
Weitere Informationen
  • Baustein-Merkheft der BG BAU, Abrufnr. der BG BAU 406 „Gebäudereiniger“
Zeichnung: Pylon
Gefährdungen
Achten Sie bei Reinigungsarbeiten insbesondere auf elektrische Gefährdungen wie
  • Körperdurchströmungen und Lichtbögen.
Diese Gefährdungen können hervorgerufen werden durch:
  • Arbeiten mit ungeeigneten oder beschädigten Arbeitsmitteln
  • Nutzung von Steckdosen mit ungeeigneten oder fehlenden Fehlerstromschutzeinrichtungen
  • Arbeiten mit nassen Reinigungstextilien in der Nähe von Steckdosen oder Schaltern
  • Unzureichend gesicherte oder beschädigte elektrische Anlagen, z. B. Photovoltaikanlagen oder aus Wand und Decke hängende Leitungen
  • Kontakt bzw. Unterschreitung von Mindestabständen zu Freileitungen
Abb. 13 PRCD-S im Einsatz
 PRCD-S im Einsatz
Zeichnung: zwei Zahnräder
Maßnahmen
Anschlusspunkte
Verwenden Sie zum Betrieb Ihrer elektrischen Arbeitsmittel nur Anschlusspunkte mit 30 mA – Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCD auch „FI-Schalter“ genannt). Klären Sie mit Ihrer Auftraggeberin bzw. Ihrem Auftraggeber, ob Ihnen entsprechende Anschlusspunkte zur Verfügung gestellt werden.
Zeichnung: Daumen nach oben
Alternativ können ortsveränderliche (Portable) Schutzeinrichtungen, z. B. PRCD-S oder bei schutzisolierten Geräten PRCD, verwendet werden.
Elektrische Betriebsmittel
Verwenden Sie nur elektrische Betriebsmittel, die für den gewerblichen Einsatz geeignet sind und der Beanspruchung am Arbeitsplatz genügen.
Zeichnung: Daumen nach oben
Verwenden Sie vorzugsweise Handgeräte der Schutzklasse II, welche auch für den rauen Betrieb geeignet sind und ebenfalls einen ausreichenden Schutz gegen eindringende Feuchtigkeit aufweisen.
Setzen sie nur Verlängerungsleitungen der Bauart H07RN-F oder H07BQ-F ein.
Beschaffen Sie Leitungsroller (Kabeltrommeln) aus Kunststoff bei denen der Trage- und Kurbelgriff isoliert ist.
Kabeltrommeln sollten mindestens die Schutzart IP 44 erfüllen.
Zeichnung: Daumen nach oben
Einen sehr guten Schutz gegen elektrische Gefährdungen bieten Akkumaschinen.
Abb. 14 Mögliche Kennzeichnungen elektrischer Geräte
 Mögliche Kennzeichnungen elektrischer Geräte
Abb. 15 Prüfkennzeichnung für elektrische Geräte

Prüfkennzeichnung für elektrische Geräte
Prüfen Sie regelmäßig die Betriebsmittel und setzen Sie nur unbeschädigte Betriebsmittel ein. Prüfungen sind zu dokumentieren.
Prüfungen werden von Elektrofachkräften durchgeführt. Stehen für die Mess- und Prüfaufgaben geeignete Mess- und Prüfgeräte zur Verfügung, dürfen auch elektrotechnisch unterwiesene Personen unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft prüfen.
Photovoltaikanlagen
Stellen Sie sicher, dass bei Arbeiten in der Nähe von Photovoltaikanlagen diese nicht berührt oder betreten werden.
Führen Sie keine Arbeiten im Bereich von Photovoltaikanlagen durch, bevor nicht Elektrofachkräfte eindeutige Arbeitsanweisungen und Freigabe erteilt haben. Führen Sie Reinigungsarbeiten an Photovoltaikanlagen nur durch, wenn nachgewiesen ist, dass diese keine elektrischen Fehler (z. B. Isolationsfehler zur Unterkonstruktion) aufweisen.
Abb. 16 Reinigung von Photovoltaikanlagen mit entmineralisiertem Wasser
 Reinigung von Photovoltaikanlagen mit entmineralisiertem Wasser
Steckdosen, Schalter und Beleuchtungskörper
Achten Sie darauf, dass beim Nassreinigen kein Wasser in Steckdosen, Schalter oder Beleuchtungskörper laufen kann.
Reinigen Sie alle Leuchtkörper nur im ausgeschalteten Zustand.
Abb. 17 Richtiges Ziehen des Steckers
 Richtiges Ziehen des Steckers
Mindestabstände zu Freileitungen
Wenn in der Nähe von elektrischen Freileitungen gearbeitet werden muss, stellen Sie sicher, dass
  • der Mindestabstand von 5 m zu den Freileitungen weder mit Körperteilen noch Arbeitsgeräten unterschritten wird
In Abhängigkeit zur Nennspannung ist ein geringerer Abstand möglich. Nehmen Sie dazu Kontakt zur netzbetreibenden Firma auf und stimmen Sie Maßnahmen gegen das direkte Berühren ab.