4.2   Maschinentechnik

Die Konstruktion und Gestaltung der Arbeitsmittel zum szenischen Bewegen von Personen müssen den grundlegenden Anforderungen der DIN EN ISO 12100 „Sicherheit von Maschinen“ entsprechen.
Arbeitsmittel zum szenischen Bewegen von Personen müssen das in
  • DIN 56950-1 „Veranstaltungstechnik – Maschinentechnische Einrichtungen – Teil 1: Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfung“ beziehungsweise das in
  • DIN 56950-5 „Veranstaltungstechnik – Maschinentechnische Einrichtungen – Teil 5: Sicherheitstechnische Anforderungen an Elektrokettenzugsysteme“
  • DIN 56921-1 Veranstaltungstechnik – Prospektzüge – Teil 1: Handkonterzüge mit einer Tragfähigkeit bis 500 kg
für den Anwendungsfall „Bewegen von Personen während künstlerischer Vorführungen und deren Probe“ beschriebene sicherheitstechnische Niveau erfüllen.
Grundsätzlich müssen die Tragmittel eigensicher ausgeführt sein und alle anderen tragenden Maschinenelemente ebenfalls eigensicher oder nach dem Prinzip der Einfehlersicherheit konstruiert sein. Manuell bewegte Arbeitsmittel, zum Beispiel Handkonterzüge, müssen mit einer Einrichtung zum Auskontern der Last und einer Feststelleinrichtung ausgerüstet sein. Das Prinzip der Selbsthemmung aus der Bewegung muss gewährleistet sein.
Abb. 1 Maschinentechnische Einrichtungen zum szenischen Bewegen von Personen
 Maschinentechnische Einrichtungen zum szenischen Bewegen von Personen
© Fa TTS Syke
Insbesondere ist zu berücksichtigen, dass angemessene maximale Geschwindigkeiten eingehalten werden. Diese können sein:
Überschreitet bei gegenläufiger Bewegung von nebeneinanderliegenden Arbeitsmitteln (z. B. Versenkeinrichtungen) die relative Geschwindigkeit den Wert von 0,7 m/s (vgl. § 26 Absatz 1 DGUV Regel 115-002), sind für die im Gefahrbereich befindlichen Personen besondere Sicherungsmaßnahmen zu treffen.
Abweichungen sind im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung zu begründen.
Abb. 2 Schematische Darstellung einer Personenversenkung
 Schematische Darstellung einer Personenversenkung
© Fa TTS Syke