Anhang 5
Auswahl von geeigneten Personenaufnahmemitteln

Grundsätzliches
Bei der Benutzung von Arbeitsmitteln zum szenischen Bewegen von Personen sollen ausschließlich hierfür geeignete Personenaufnahmemittel ausgewählt und verwendet werden.
Bei dem Personenaufnahmemittel handelt es sich in der Regel um Gurtzeug.
Das Ziel ist es, ein für die Person unter den vorgesehenen Einsatzbedingungen sowie vorhersehbaren Beanspruchungen sicheres und für die Darstellung geeignetes Personenaufnahmemittel auszuwählen (weitere Anforderungen siehe Kapitel 2).
Nachfolgend sind zur Orientierung für diverse Anwendungen und Kriterien zum szenischen Bewegen von Personen etablierte Beispiele aus der Praxis zusammengefasst.
Persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz
Eine Person muss im szenischen Vorgang mit einer Hebevorrichtung (z. B. Personenversenkung, Hubsteiger, Gondel) mit persönlichen Schutzausrüstungen gegen einen möglichen Absturz (PSAgA) gesichert werden, da sonstige geeignete Absturzsicherungen nicht vorhanden sind, nicht eingerichtet werden können oder aus sonstigen Gründen der PSAgA erforderlich sind. Die PSAgA wird nicht zum Bewegen der Person eingesetzt, sondern dient nur zum Schutz gegen einen möglichen Absturz dieser Person beim Aufenthalt in einer der oben beschriebenen Hebevorrichtungen.
Ausrüstungen zum Bewegen von Personen
Beispiel Nr. 1
Darstellung in sitzender/stehender Position
Zum Halten dieser Person können verwendungsfähige Personenaufnahmemittel, die auch als PSAgA gelten und auch nicht weiter verändert werden, eingesetzt werden.
Auch ein im Bergsport verwendeter Sitzgurt entsprechend DIN EN 12277 Typ C ist geeignet.
Eine Rettungsschlaufe nach DIN EN 1498 Klasse B kann auch für die Bewegung einer Darstellerin bzw. eines Darstellers in sitzender Position geeignet sein.
In Abhängigkeit der szenischen Darstellung kann auch ein Sitzgurt entsprechend DIN EN 813 verwendet werden. Der Sitzgurt kann auch in einem Auffanggurt nach DIN EN 361 integriert sein.
Es können auch Personenaufnahmemittel (PAM) (z. B. handbetriebene Arbeitssitze/Bootsmannstuhl) entsprechend den Anforderungen der Maschinenrichtlinie verwendet werden (siehe auch DGUV Information 201-018 „Handbetriebene Arbeitssitze“). Hierzu müssen Konformitätsbescheinigungen durch den Hersteller entsprechend der Maschinenrichtlinie oder PSA-Verordnung vorliegen.
Werden Sitzkonstruktionen oder Gurtzeug abweichend von den o. g. Standards verwendet oder ausgeführt, so ist ein entsprechender Nachweis in Anlehnung an die Maschinenrichtlinie oder die PSA-Verordnung zu erbringen.
Beispiel Nr. 2
Darstellung in hängender Position
Für die Darstellung in hängender Position sind beispielsweise geeignete Arbeitsmittel:
Beispiel Nr. 3
Darstellung in horizontaler/liegender Position
Gurtzeug entsprechend nach DIN EN 1651 „Ausrüstung für das Gleitschirmfliegen – Gurtzeuge – Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfung der Festigkeit“ ist geeignet.
Die Prüfstelle des Deutschen Hängegleiterverbandes (DHV) erstellt einen Prüfnachweis, der auch die Kopfüberstellung berücksichtigt.
Beispiel Nr. 4
Darstellung in Kopfüber-Position
Wird die Darstellerin bzw. der Darsteller z. B. an den Füßen befestigt und bewegt, eignen sich Ausrüstungen, die der DIN EN 1498 Klasse C (Rettungsschlaufen) entsprechen.
Besonderheiten
  • Beim Integrieren von als PSAgA-zertifizierten Gurtkonzeptionen in Kostümen ist darauf zu achten, dass der Gurt nicht beschädigt wird und alle wesentlichen Elemente des Gurtes für eine Überprüfung unmittelbar zugänglich sind.
  • Der Gurt muss hierzu in Schlaufen, die im Kostüm eingenäht werden, geführt werden.
  • Die Einstellmöglichkeiten des Gurtes dürfen dabei nicht beeinträchtigt sein.
Nachweise für selbst erstellte Gurtkonzeptionen:
Bei den Nachweisen sind folgende Bedingungen zu beachten:
  • Materialanforderungen (Gurtmaterial, Anschlagmittelmaterial, Verbindungselemente)
  • Festigkeitsanforderungen (statisch und dynamisch)
  • Gurtbandverbindungen (Nähte/Ösen), Gurt, Anschlagmittel, Befestigungspunkte und -elemente,
  • Ergonomische Anforderungen (Gurtkonzeption in Abhängigkeit der Szene)
  • Schutz gegen Absturz (Herausfallen aus dem Gurt, unbeabsichtigtes Lösen der Verbindungen/Befestigungen, Redundanz)
Die Durchführung der Nachweise ist zu dokumentieren.