1   Anwendungsbereich

Die vorliegende Schrift befasst sich mit den thermischen Gefahren chemischer Prozesse.
Der Begriff „chemischer Prozess“ wird dabei recht weit gefasst und beinhaltet neben dem eigentlichen chemischen Prozess der Stoffumwandlung die gängigen Aufarbeitungsschritte Destillation und Trocknung, die Konfektionierung durch Mahlen und Mischen, den innerbetrieblichen Transport mittels Pumpen, das Aufschmelzen von Feststoffen und die Lagerung.
„Thermische Gefahren“ im Sinne dieser Schrift sind unkontrolliert ablaufende exotherme chemische Reaktionen.
Ziel dieser Schrift und der gesamten Schriftenreihe (R-Reihe) ist es,
  • auf mögliche Gefahren durch exotherme chemische Reaktionen hinzuweisen, die im Normalbetrieb oder bei Abweichungen hiervon auftreten können und
  • geeignete Maßnahmen zum Schutz von Beschäftigten, Nachbarschaft, Umwelt und Sachgütern vor diesen Gefahren aufzuzeigen.
Die Schriftenreihe richtet sich an Betreiberinnen, Betreiber, Planerinnen und Planer chemischer Anlagen sowie an den Personenkreis, der mit der sicherheitstechnischen Überwachung von Chemieanlagen beauftragt ist.
In der vorliegenden Schrift werden insbesondere die Verfahrensschritte
  • Reaktion,
  • Lagerung,
  • Destillation,
  • Trocknen,
  • Mischen und Mahlen,
  • Aufschmelzen sowie
  • Fördern mit Pumpen
hinsichtlich thermischer Gefahren beleuchtet und eine Hilfestellung für die Auswahl derjenigen sicherheitstechnischen Kenngrößen und Auswerteverfahren gegeben, die für die Festlegung eines angemessenen Sicherheitskonzeptes zugrunde gelegt werden können. In einem abschließenden Abschnitt sind die wichtigsten Methoden der thermischen Analyse mit ihren Einsatzgebieten und Interpretationen zusammengefasst.