3.5.2   Einzuhaltende Vorschriften bei Anwendung der „1000-Punkte-Regelung“

Folgende Gefahrgutvorschriften müssen eingehalten werden:
  • Verpackung
    Es müssen bauartgeprüfte (UN-codierte) Verpackungen verwendet werden, die entsprechend den Herstellerangaben verschlossen sind. Zur Verwendungsdauer von Kunststoffverpackungen siehe Abschnitt 2.4.
  • Kennzeichnung und Bezettelung der Versandstücke
    Das Versandstück wird, wie bei der regulären Beförderung, mit der UN-Nummer, Gefahrzetteln, ggf. Kennzeichen für umweltgefährdende Stoffe und ggf. Ausrichtungspfeilen versehen.
  • Unterweisung
    Alle an der Beförderung beteiligten Personen müssen nach ADR unterwiesen sein (siehe Abschnitt 2.11).
  • Feuerlöschmittel
    Mindestens ein tragbares Feuerlöschgerät mit einem Mindestfassungsvermögen von 2 kg Pulver muss mitgeführt werden. Dieses Feuerlöschgerät muss in zweijährigen Abständen geprüft und mit dem Datum der nächsten Prüfung oder dem Datum des Ablaufs der höchstzulässigen Nutzungsdauer versehen werden.
  • Begleitpapiere
    Ein Beförderungspapier, siehe Muster in Anhang 1, ist mitzuführen. In diesem sind für jede Beförderungskategorie die Gesamtmenge Gefahrgut und der berechnete Wert (Punktzahl) der gefährlichen Güter anzugeben.
    Bei Beförderungen in Deutschland kann auf das Beförderungspapier verzichtet werden, wenn die gefährlichen Güter nur für eigene Zwecke befördert werden oder das Gefahrgut nicht an andere Unternehmen/Kunden weitergegeben wird und keine anderen Ausnahmen angewendet werden.63)
  • Beladen, Entladen, Handhabung
    Weitere besondere Vorschriften sind einzuhalten:
    • Zusammenladeverbote64)
    • Vorsichtsmaßnahmen bei Nahrungs-, Genuss- und Futtermitteln65)
    • Reinigung vor dem Beladen
    • Handhabung und Verstauung (Ladungssicherung)
    • Reinigung nach dem Entladen
    • Rauchverbot
    Versandstücke dürfen durch den Fahrer/die Fahrerin oder Beifahrer/in nicht geöffnet werden.
  • Explosive Stoffe
    Beim Beladen, Entladen und bei der Beförderung von Stoffen und Gegenständen der Klasse 1 ist Rauchen sowie der Umgang mit Feuer und offenem Licht verboten.
  • Gase
    Bei der Beförderung von Gasen (z. B. UN 1001 Acetylen) ist auf eine ausreichende Belüftung des Fahrzeugs zu achten, siehe Abschnitt 2.13.
Abbildung 22: Eine Unterweisung im Hinblick auf die Gefahrgutvorschriften ist Pflicht
Abbildung 22: Eine Unterweisung
im Hinblick auf die Gefahrgutvorschriften
ist Pflicht
Fußnote 63)
Ausnahme 18 der GGAV (Gefahrgutausnahmeverordnung), siehe Abschnitt 3.7 bzw. Literaturverzeichnis Nr. (13)
Fußnote 64)
Details in Abschnitt 7.5.2 ADR, siehe Literaturverzeichnis Nr. (24)
Fußnote 65)
Details in Abschnitt 7.5.4 ADR, siehe Literaturverzeichnis Nr. (24)