Planung und Kauf

In Abhängigkeit von
  • der erforderlichen Armreichweite beim Greifen der Ware (Art der Kassiertätigkeit),
  • der Größe und dem Gewicht der Waren (Art der Warenhandhabung) und
  • der Dauer der Kassiertätigkeit
ergeben sich vier Hauptarbeitshaltungen:
  1. der Sitzarbeitsplatz
  2. der kombinierte Sitz- und Steharbeitsplatz
  3. der Steharbeitsplatz in Verbindung mit Stehhilfen
  4. der reine Steharbeitsplatz
(Informationen für die Hauptarbeitshaltungen Steharbeitsplatz in Verbindung mit Stehhilfen und reiner Steharbeitsplatz enthält das BGHW-Kompakt M 87).
Abbildung 1: Bestimmung der empfohlenen Hauptarbeitshaltung
Für welche Hauptarbeitshaltung der geplante Kassenarbeitsplatz einzurichten ist, lässt sich aus der Abbildung 1 herleiten.
Zunächst ist festzustellen, ob die Kassiertätigkeit im Sitzen ausgeführt werden kann. Eine sitzende Arbeitshaltung ist gegenüber dem Stehen zu bevorzugen, weil längeres Stehen belastender ist. Sollte dies aufgrund einer erforderlichen größeren Armreichweite oder aufgrund großer oder schwerer Ware zunächst nicht möglich erscheinen, ist zu prüfen, ob der Kassenarbeitsplatz so eingerichtet werden kann, dass eine sitzende Arbeitshaltung doch möglich wird.
Die Dauer der Kassiertätigkeit ist das ausschlaggebende Kriterium, ob ein Sitzarbeitsplatz oder ein kombinierter Sitz-/Steharbeitsplatz eingerichtet werden sollte. Bei einer reinen Kassiertätigkeit ohne Unterbrechungen durch andere Arbeiten ist ein Sitz-/Steharbeitsplatz zu empfehlen. Hierdurch werden wechselnde Körperhaltungen ermöglicht, die einer einseitigen Belastung der Wirbelsäule vorbeugen.
Scannerarbeitsplätze
Reine Scannerarbeitsplätze in Ausgangszonen von Selbstbedienungsläden sind aus Gründen der starken repetitiven Tätigkeit und der damit verbundenen Gesundheitsgefahren für die oberen Extremitäten nicht zu empfehlen.