Logo des Herausgebers
Cover
DGUV Information

Prüfliste für Chlorungseinrichtungen unter Verwendung von Chlorgas und deren Aufstellungsräume in Bädern

DGUV Information 207-023
Stand: Mai 2020

kommmitmensch ist die bundesweite Kampagne der gesetzlichen Unfallversicherung in Deutschland. Sie will Unternehmen und Bildungseinrichtungen dabei unterstützen eine Präventionskultur zu entwickeln, in der Sicherheit und Gesundheit Grundlage allen Handelns sind.
Weitere Informationen unter www.kommmitmensch.de

Prüfliste
für Chlorungseinrichtungen unter Verwendung von Chlorgas und deren Aufstellungsräume in Bädern

Hinweise
Wird die Spalte „NEIN“ angekreuzt, sind Verbesserungsmaßnahmen zwingend notwendig.
Die in der Prüfliste in Klammern angegebenen Hinweise in Kursiv beziehen sich auf die DGUV Regel 107-001 „Betrieb von Bädern“.
  Ja Nein
1.Bau und Ausrüstung
1.1Chlorgasraum  
1.1.1Der Fußboden im Chlorgasraum liegt ausgangsseitig nicht unter der angrenzenden Geländeoberfläche und nicht über Laderampenhöhe (Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.1.2Im Chlorgasraum sind nur die für den Betrieb der Chlorungsanlage erforderlichen Einrichtungen vorhanden (Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.1.3Der Chlorgasraum hat keine Verbindung zu anderen Räumen (Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.1.4Der Chlorgasraum ist feuerhemmend und gasdicht von anderen Räumen abgetrennt (Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.1.5Der Chlorgasraum hat keine Lüftungsöffnungen (Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.1.6Es ist sichergestellt, dass die Temperatur im Chlorgasraum 15 °C nicht unterschreiten kann (Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.1.7Es ist sichergestellt, dass die Oberflächentemperatur der Chlorgasbehälter 50 °C nicht überschreiten kann (Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.1.8Im Sicherheitsabstand zur Türöffnung des Chlorgasraumes liegen im Außenbereich keine tiefer liegenden Räume, Gruben, Schächte oder Kanäle(Abschnitt 4.4.6.1).
Hinweis: Der Sicherheitsabstand beträgt 5 Meter. Im Fall, dass nur maximal der Inhalt aus einem 50 oder 65 kg Chlorgasbehälter austreten kann, sind 3 Meter Sicherheitsabstand ausreichend.
Kästchen
Kästchen
1.1.9Es ist sichergestellt, dass kein Chlorgas in Frischluftansaugöffnungen gelangen kann (Abschnitt 4.4.6.1).
Hinweis: Der hierfür notwendige größere Sicherheitsabstand ist entsprechend den örtlichen Gegebenheiten festzulegen.
Kästchen
Kästchen
1.1.10Der Chlorgasraum ist gemäß ASR A1.3 (Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung) unter Bezugnahme des Anhanges 1 der DGUV Regel 107-001 gekennzeichnet.
Kästchen
Kästchen
1.1.11Die Elektroinstallation ist bei einer Chlorgasbeseitigungseinrichtung mit Wassersprühanlage spritzwassergeschützt ausgeführt – Schutzart IP x 4.
(Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.1.12Im Chlorgasraum ist ein Chlorgassensor vorhanden
(Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.2Ausgang  
1.2.1Der Chlorgasraum hat einen unmittelbaren Ausgang ins Freie
(Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.2.2Die Tür des Chlorgasraumes schlägt nach außen auf
(Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.2.3Der Chlorgasraum ist gegen Zutritt Unbefugter gesichert z. B. durch ein Schloss (Abschnitt 4.4.1).
Kästchen
Kästchen
1.2.4Die Tür des Chlorgasraumes ist von innen ohne Schlüssel jederzeit zu öffnen (Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.2.5Die Tür zum Chlorgasraum hat keine Lüftungsöffnungen (Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.2.6Die Tür zum Chlorgasraum grenzt nicht unmittelbar an Fluchtwege (Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.3Chlorgasbeseitigungseinrichtung  
1.3.1Der Chlorgasraum ist mit einer wirksamen Chlorgasbeseitigungseinrichtung ausgestattet (Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.3.2Die Chlorgasbeseitigungseinrichtung muss vom Chlorgaswarngerät bei Chlorgasausbruch automatisch in Gang gesetzt werden (Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.3.3Zusätzlich ist die Aktivierung der Chlorgasbeseitigungseinrichtung von Hand außerhalb des Chlorgasraumes möglich (Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.3.4Es ist im Falle einer Wassersprühanlage im Chlorgasraum ein ausreichend bemessener Bodenablauf mit Geruchsverschluss vorhanden (Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.3.5Die Wassersprühanlage verfügt über eine ausreichende Anzahl an Sprühdüsen im Decken- und Türbereich.
Hinweis: Eine Berieselung wird durch Sprühstrahldüsen mit einem Strahlwinkel von etwa 120° und mittlerer Tröpfchengröße unter 0,8 mm sichergestellt.
In der Regel ist die Wassersprühanlage auf ca. 2 m3 Wasser je h und Raum auszulegen. Bei Anlagen mit Chlorgasbehältern > 65 kg ist die Wassermenge mindestens zu verdoppeln
(Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.4Chlorgaswarngerät  
1.4.1Das Chlorgaswarngerät zeigt mit einem akustischen Signal einen Chlorgasaustritt spätestens bei 2,5 ppm an (Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.4.2Das Chlorgaswarngerät zeigt zwischen 5 ppm und maximal 20 ppm mit einem optischen (außen am Chlorgasraum) und akustischen Signal einen Chlorgasausbruch an (Abschnitt 4.4.6.1).
Hinweis: Die Warnsignale müssen während den Betriebszeiten jederzeit von einer unterwiesenen Person wahrnehmbar sein.
Kästchen
Kästchen
1.4.3Für den Fall, dass bei einem Chlorgasausbruch mehr als der Inhalt einer Gasflasche austreten kann oder sich der Chlorgasraum in baulich ungünstiger Lage befindet wird der Alarm an eine ständig besetzte Stelle geleitet (Abschnitt 4.4.6.1).
Kästchen
Kästchen
1.5Behälter, Leitungen und sonstige Einrichtungen  
1.5.1Chlorgasflaschen sind einzeln gegen Umstürzen gesichert (Abschnitt 5.8).
Kästchen
Kästchen
1.5.2Chlorgasbehälter sind entsprechend ihrem Inhalt und Füllungsgrad („leer“ oder „voll“) gekennzeichnet (Abschnitt 5.8).
Kästchen
Kästchen
1.5.3Nicht angeschlossene Chlorgasbehälter sind mit Ventilverschlussmuttern und Ventilschutzkappen versehen (Abschnitt 5.8).
Kästchen
Kästchen
1.5.4Beim Ausbleiben oder Stillstand des zu chlorenden Wassers wird die Chlorgaszufuhr automatisch abgeschaltet (Abschnitt 4.4.5).
Hinweis: Einbau einer Sicherheitseinrichtung, z. B. Strömungswächter in Rein- und Messwasserleitung.
Kästchen
Kästchen
1.5.5Die Abblaseleitung vom Sicherheitsabblaseventil endet in einer Adsorptionseinrichtung im Chlorgasraum. Ein zusätzliches Vakuumsicherheitsventil in der Vakuumleitung nach dem Sicherheitsabblaseventil mit der Adsorptionseinrichtung im Chlorgasraum ist vorhanden (DIN 19606).
Kästchen
Kästchen
1.5.6Zum Abdichten undichter Ventile sind geeignete Schutzvorrichtungen (Notfallausrüstung) vorhanden (Abschnitt 5.8).
Kästchen
Kästchen
2.Betrieb
2.1Unterwiesene Person und Betriebsanweisung  
2.1.1Der Zugang zum Chlorgasraum und die Bedienung der Chlorgasanlage erfolgen ausschließlich durch unterwiesene Personen (Abschnitt 5.2).
Kästchen
Kästchen
2.1.2Eine Betriebsanweisung ist vorhanden und an geeigneter Stelle ausgehängt (Abschnitt 5.3).
Kästchen
Kästchen
2.1.3Beim Chlorgasbehälterwechsel werden neue Dichtungen eingesetzt und Dichtheitsprüfungen mit Prüfreagenz (Ammoniaklösung) durchgeführt (Abschnitt 5.7).
Kästchen
Kästchen
2.1.4Ein aktueller Chlorgasalarmplan ist vorhanden (Abschnitt 5.3).
Kästchen
Kästchen
2.1.5Auf Basis des Chlorgasalarmplanes werden regelmäßig Übungen durchgeführt (Abschnitt 5.10).
Kästchen
Kästchen
2.2Persönliche Schutzausrüstungen  
2.2.1Beim Chlorgasbehälterwechsel werden geeignete Atemschutzgeräte (Vollmaske mit B2P2 Kombinationsfilter oder gebläseunterstützes Filtergerät) getragen (Abschnitt 5.14).
Hinweis: Atemschutzgeräte sind in regelmäßigen Abständen durch befähigte Personen zu prüfen.
Kästchen
Kästchen
2.2.2Für jedes Atemschutzgerät ist ein Ersatzfilter vorhanden (Abschnitt 5.14).
Kästchen
Kästchen
2.2.3Filter werden vor Ablauf der zulässigen Lagerzeit ersetzt (Abschnitt 5.14).
Kästchen
Kästchen
2.2.4Geöffnete Filter werden mit dem Datum des Öffnungstages versehen und spätestens nach sechs Monaten ersetzt (Abschnitt 5.14).
Kästchen
Kästchen
2.2.5Die Beschäftigten werden durch praktische Übungen im Tragen der Atemschutzgeräte jährlich unterwiesen (Abschnitt 5.14).
Kästchen
Kästchen
2.2.6Die Atemschutzgeräte werden außerhalb des Chlorgasraumes leicht erreichbar und staub- und feuchtigkeitsgeschützt aufbewahrt (Abschnitt 5.14).
Kästchen
Kästchen
3.Prüfung
3.1Die Chlorgasanlage wurde vor der ersten Inbetriebnahme durch eine befähigte Person geprüft (§ 14 BetrSichV).
Kästchen
Kästchen
3.2Die Chlorgasanlage und das Chlorgaswarngerät werden regelmäßig und vor jeder Wiederinbetriebnahme durch eine befähigte Person geprüft (Abschnitt 7).
Hinweis: Es hat sich eine Prüffrist von zwölf Monaten bewährt.
Kästchen
Kästchen
3.3Die Chlorgasbeseitigungseinrichtung mit Wassersprühanlage wird regelmäßig auf Funktion kontrolliert (Abschnitt 7).
Hinweis: Es hat sich eine Prüffrist von sechs Monaten bewährt.
Kästchen
Kästchen
3.4Die Wasservorlage im Bodenablauf wird wöchentlich kontrolliert (Abschnitt 7.1).
Kästchen
Kästchen
 
 
  
Pfeil
Datum
Unterschrift

Quellen

Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)
Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)
Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)
Technische Regeln für Arbeitsstätten ASR A1.3 „Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung“
DGUV Regel 107-001 „Betrieb von Bädern“
DGUV Information 213-040 „Gefahrstoffe bei der Aufbereitung von Schwimm- und Badebeckenwasser“
DIN 19606 „Chlorgasdosieranlagen zur Wasseraufbereitung – Anlagenaufbau und Betrieb“, Januar 2020

Impressum

Herausgegeben von:
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV)
Glinkastraße 40
10117 Berlin
Telefon: 030 13001-0 (Zentrale)
Fax: 030 13001-9876
E-Mail: info@dguv.de
Internet: www.dguv.de
Sachgebiet Bäder des Fachbereichs Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege der DGUV
Ausgabe: Mai 2020
DGUV Information 207-023
zu beziehen bei Ihrem zuständigen Unfallversicherungsträger oder unter
www.dguv.de/publikationen Webcode: p207023