2   Begriffe

Die nachfolgenden Begriffe sind gemäß dem Anwendungsbereich dieser Broschüre definiert. Aus diesem Grunde können gleiche Begriffe in anderer Literatur abweichend definiert sein.
Schlüsseltransfersystem (Trapped-key interlocking system)
Ein Schlüsseltransfersystem ist ein System, bestehend aus verschiedenen Komponenten, wobei der zwangsläufige Schlüsseltransfer zwischen den Komponenten die Sicherheitsfunktion realisiert.
System (System)
Ein System besteht aus mindestens zwei Komponenten (z. B. Schaltelement und einer Zuhaltungseinrichtung).
Komponente (Trapped key interlocking device)
Eine Komponente ist eine für sich funktionsfähige Einheit eines Schlüsseltransfersystems (z. B. Schalterelement, Schlüsselwechselstation). Eine Komponente kann aus mehreren Modulen bestehen (siehe Abschnitt 3.1, Bauarten und Funktionsweisen).
Zuhaltungseinrichtung/Zuhaltung (Access lock)
Eine Komponente, deren Zweck es ist, z. B. eine bewegliche trennende Schutzeinrichtung in der geschlossenen Position zu halten.
Schalterelement (Key operated switch)
Das Schalterelement besteht aus Schloss und Schalter, die eine formschlüssige Einheit bilden. Das Schalterelement dient der Erzeugung eines sicheren Zustandes (z. B. Unterbrechen der Energiezufuhr, Stillsetzen gefahrbringender Bewegungen).
Schalterelement mit Sperreinrichtung (Solenoid controlled switch)
Das Schalterelement mit Sperreinrichtung besteht aus Schloss und Schalter, die eine formschlüssige Einheit bilden und einer Sperreinrichtung, die eine Schlüsselentnahme so lange verhindert, bis der sichere Zustand erreicht ist.
Schlüssel (Key)
Der Schlüssel ist das Element, durch das gleichkodierte Schlösser betätigt werden können.
Persönlicher Schlüssel (Personnel key)
Ein Schlüssel, der von einer Komponente des Schlüsseltransfersystems freigegeben und von einer Person in den Gefahrenbereich mitgeführt werden kann, um einen Wiederanlauf zu verhindern. Er ist bestimmungsgemäß nicht für die Bedienung einer anderen Komponente vorgesehen.
Schlüsselwechselstation (Key exchange device)
Die Schlüsselwechselstation dient der Freigabe eines oder mehrerer kodierter Schlüssel durch vorherige Betätigung eines oder mehrerer Schlösser durch anders kodierte Schlüssel.
Betätiger (Actuator)
Der Betätiger ist das Teil der Zuhaltungseinrichtung, welches in die Zuhaltungseinrichtung eingesteckt und durch Entnahme des Schlüssels dort blockiert wird.
Zeitverzögerungseinrichtung (Timed delay device)
Die Komponente dient der zeitverzögerten Freigabe (z. B. Zeitrelais, Feder) eines oder mehrerer kodierter Schlüssel durch vorherige Betätigung eines oder mehrerer Schlösser ggf. mit Schalterelement durch anders kodierte Schlüssel.
Bolzenschloss (Bolt lock)
Ein Riegel/Bolzen der durch einen Schlüssel bewegt oder gesperrt wird.
Hybride Komponente (Hybrid component)
Die Komponente enthält unterschiedliche Technologien (z. B. mechanisch/elektrisch/elektronisch/pneumatisch/hydraulisch)
Stillstandsüberwachungseinrichtung (Stopped motion device)
Die Komponente dient der Freigabe eines oder mehrerer kodierter Schlüssel nach Erreichen des Stillstandes einer gefahrbringenden Bewegung.
Schlüssellaufplan (Key transfer plan)
Der Schlüssellaufplan ist ein Dokument, das den zwangsläufigen Funktionsablauf (Logik) des Schlüsseltransfersystems und die verschiedenen Schlüsselzuordnungen zu den jeweiligen Komponenten darstellt.
Umgehen (Defeat)
Handlung, durch die Schutzeinrichtungen derart außer Betrieb gesetzt oder umgangen werden, dass eine Maschine nicht mehr bestimmungsgemäß im Sinne des Konstrukteurs oder nur ohne die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen verwendet werden kann.
Umgehen auf eine vernünftigerweise vorhersehbare Art (Defeat in a reasonably foreseeable manner)
Umgehen einer Verriegelungseinrichtung von Hand oder durch Benutzung eines leicht verfügbaren Gegenstandes.
Anmerkung 1 zum Begriff:
Diese Definition schließt das Entfernen von Komponenten mithilfe von Werkzeugen, die für den bestimmungsgemäßen Betrieb der Maschine erforderlich oder leicht verfügbar sind (Schraubendreher, Schraubenschlüssel, Sechskantschlüssel, Zangen), ein.
Anmerkung 2 zum Begriff:
Leicht verfügbare Gegenstände für ersatzweise Betätigung schließen Schrauben, Nadeln und Blechstücke, Gegenstände des täglichen Gebrauchs, wie Schlüssel, Münzen, Klebeband, Bindfaden und Draht, „Ersatzschlüssel“ für Komponenten des Schlüsseltransfersystems und „Ersatzbetätiger“ ein.
Generalschlüssel (Master key)
Schlüssel mit einer Kodierung, die auf alle Komponenten des Schlüsseltransfersystems passt.
Schlüsselkodierung (Key code)
Speziell gestalteter Schlüssel (technologieunabhängig), zur Betätigung zugehöriger Komponenten.
Schlüssel-/Schlosskennzeichnung (Key inscription)
Spezielle Kennzeichnung zur Zuordnung von Schlüssel und Schloss.
Sicherheitsfunktion (Safety function)
Funktion einer Maschine, wobei ein Ausfall dieser Funktion zur unmittelbaren Erhöhung des Risikos (der Risiken) führen kann. (DIN EN ISO 12100: 2011-03 [2], Abs. 3.30).
Notentsperrung einer Zuhaltung (Emergency release of access lock)
Möglichkeit einer manuellen Entsperrung der Zuhaltung im Notfall ohne Hilfsmittel von außerhalb des geschützten Bereichs. (DIN EN ISO 14119:2014-03 [5]).
Fluchtentriegelung einer Zuhaltung (Escape release of access lock)
Möglichkeit einer manuellen Entsperrung der Zuhaltung ohne Hilfe von innerhalb des geschützten Bereichs zum Verlassen dieses Bereiches (DIN EN ISO 14119:2014-03 [5]).
Hilfsentriegelung einer Zuhaltung (Auxiliary release of access lock)
Möglichkeit einer manuellen Entsperrung der Zuhaltung mithilfe eines Werkzeugs oder eines Schlüssels von außerhalb des geschützten Bereichs im Falle einer Fehlfunktion (DIN EN ISO 14119:2014-03 [5]).