11   Lockout/Tagout (LOTO)

Lockout/Tagout ist eine organisatorische Maßnahme, die, unter Verwendung von Vorhängeschlössern, ein Betätigen von Bedienelementen verhindern soll.
Diese Maßnahme unterscheidet sich von Schlüsseltransfersystemen dadurch, dass kein zwangläufiger und vorgegebener Bedienablauf zwischen einzelnen Komponenten stattfinden muss.
Lockout/Tagout kann auch in einem Schutzkonzept mit einem Schlüsseltransfersystem kombiniert werden, wie das Beispiel in Abbildung 40 zeigt.
Abb. 40 Beispielhafte Lockout/Tagout-Maßnahme: Mit Vorhängeschlössern gesicherte Staubkappen (gelb) einer Schlüsselwechselstation verhindern das Einstecken der Schlüssel. Schließbügel ermöglichen das Anbringen mehrerer Vorhängeschlösser (vergl. Abb. 41).
 Beispielhafte Lockout/Tagout-Maßnahme: Mit Vorhängeschlössern
gesicherte Staubkappen (gelb) einer
Schlüsselwechselstation verhindern das Einstecken
der Schlüssel. Schließbügel ermöglichen das Anbringen
mehrerer Vorhängeschlösser (vergl. ).
Durch die zusätzliche Sicherung ist beispielsweise im Wartungs- oder Instandhaltungsfall ein Wiedereinschalten einer Maschine oder das Verschließen von Schutztüren erst möglich, wenn alle Vorhängeschlösser entfernt wurden.
Da Lockout/Tagout willensabhängig ist, kann ein versehentliches oder bewusstes Auslassen von Bedienschritten nicht völlig ausgeschlossen werden.
Gemäß Maschinenrichtlinie [1], Anhang I, Abs. 1.1.2 sind organisatorische Maßnahmen erst zu wählen, wenn die vollständige Wirkung durch die getroffenen technischen Schutzmaßnahmen nicht erzielt werden kann.
Beim Einsatz von Lockout/Tagout ist sicherzustellen, dass die vorgesehene Funktionsfähigkeit des Schlüsseltransfersystems nicht beeinträchtigt wird.
Abb. 41 Beispiel eines Schließbügels für bis zu drei Vorhängeschlösser, der erst nach Entfernen aller Schlösser geöffnet werden kann.
 Beispiel eines Schließbügels für bis zu drei Vorhängeschlösser,
der erst nach Entfernen aller Schlösser
geöffnet werden kann.