Praxistool
Die Frage nach den Ressourcen können Sie mit zwei Instrumenten bearbeiten. Mit Hilfe des ersten Instruments verschaffen Sie sich einen Überblick über sämtliche Aktivitäten in der Schule. Die Bestandsaufnahme verfolgt das Ziel, die vorhandenen und nutzbaren Ressourcen der Schule zu sichten und zu prüfen, ob Ihre Schule derzeit überhaupt etwas Neues beginnen kann. Mit dem zweiten Instrument können Sie dann die Ressourcen für das konkrete Vorhaben bestimmen.
Wer ist verantwortlich?
Die Klärung der Ressourcen ist Aufgabe der Schulleitung. Ihr obliegt es, langfristig Ressourcen einzuplanen, über Finanzmittel zu entscheiden und die Personalentwicklung zu steuern. Ihre Aufgabe ist es auch, fehlende Ressourcen bereit zu stellen. Für die Prüfung der Ressourcenfrage in konkreten Veränderungsvorhaben kann die Schulleitung den Steuerkreis und die Projektverantwortlichen im Kollegium zu Rate ziehen.
Grafik: Gelingensbedingung 12, Instrument 1
Gelingensbedingung 12, Instrument 1
Ressourcencheck als Bestandsaufnahme der Schule durchführen
Ziel: Vor dem Projektbeginn eine Bestandsaufnahme der vorhandenen und nutzbaren Ressourcen der Schule durchführen
So gehen Sie vor:
Drucker-Icon
Bevor eine Schule Zeit und Kraft in ein Veränderungsvorhaben investiert, sollte sie im ersten Schritt grundsätzlich ihre Ressourcen überprüfen. Werden die nutzbaren Ressourcen dem ermittelten Ressourcenbedarf für das geplante Veränderungsvorhaben gegenübergestellt, kann eine Entscheidung hinsichtlich der Umsetzbarkeit des Vorhabens getroffen werden. Der Ressourcencheck sollte vor der konkreten Veränderungsplanung von der Schulleitung oder dem Steuerkreis ausgefüllt werden.
Folgende Fragen stehen dabei im Mittelpunkt:
  • Wer aus dem Kollegium kann überhaupt neue Aufgaben übernehmen?
  • Bestehen freie zeitliche und finanzielle Ressourcen?
  • Wenn nein, kann das Veränderungsvorhaben dann überhaupt wie geplant durchgeführt werden?
  • Können alternative Wege mit geringerem Ressourcenbedarf eingeschlagen, neue Ressourcen gesucht werden (z. B. über Sponsoring) oder muss das Vorhaben sogar aufgegeben werden?
Zur Beantwortung dieser Fragen können Sie das Instrument „Ressourcencheck als Bestandsaufnahme der Schule“ nutzen. Das Ergebnis sollten Sie dann dem Kollegium vorstellen, damit darüber entschieden werden kann, ob die Ressourcen für das neue Entwicklungsvorhaben ausreichen oder nicht. Das folgende Instrument gliedert sich in drei Teile.
Teil 1: Bestandsaufnahme
Bereits gebundene Ressourcen: Welche Veränderungsprozesse/Projekte laufen derzeit? Wie lange noch? (bitte eintragen)
Personelle RessourcenLehr­kräftePäd. PersonalWeiteres PersonalSchul­ver­einEhren­amt­liche
Über welche personellen Ressourcen verfügen wir als Schule? (Anzahl)      
Welche Personen sind für die Umsetzung eines Veränderungsvorhabens überhaupt verfügbar? (Tipp: Organigramm als Orientierung nutzen)      
Bei welchen der verfügbaren Personen besteht die Motivation/das Interesse, an der Gestaltung eines Veränderungsvor­habens mitzuwirken?      
Welche der verfügbaren Personen sind für die Mitwirkung geeignet? (Erfahrung, Kompetenzen…)      
 
Zeitliche Ressourcen1. Schulhalbjahr2. Schulhalbjahr
Welche Zeitfenster stehen uns im Schuljahr zur Planung und Umsetzung von neuen Entwicklungsvorhaben zur Verfügung?  
Welche Zeitformate sind im Schulalltag nutzbar? (z. B. päd. Tage, Konferenz­nachmittage etc.)  
 
Finanzielle RessourcenSchul­haus­haltSchul­vereinGe­mein­deSpon­so­ren
Über welche finanziellen Mittel verfügt die Schule?      
Welche davon sind frei verfügbar?      
Teil 2: Zukünftige Entwicklung
Welche weiteren (großen) Veränderungsprozesse oder Projekte stehen an? (bitte eintragen)
Zeitraum/Laufzeit    
Welche Ressourcen werden hierdurch gebunden?
  • personell
    
  • zeitlich
    
  • finanziell
    
Teil 3: Optimierung von Ressourcen
Welche Projekte/Aktivitäten können……beendet werden?…für die Projektlaufzeit ruhen?…mit geringeren Mitteln umgesetzt werden?
   
Wer könnte für ein Veränderungsvor­haben zusätzlich hinzugezogen werden? (Personen, Einrichtungen, Kooperationspartner,…)   
Wodurch können verfügbare (aber bislang nicht interessierte) Personen zur Mitwirkung motiviert werden?   
Welche zeitlichen Möglichkeiten können geschaffen werden?   
Welche finanziellen Mittel können anders genutzt werden?   
Grafik: Gelingensbedingung 12, Instrument 2
Gelingensbedingung 12, Instrument 2
Ressourcencheck für die konkrete Projektplanung anwenden
Ziel: Den konkreten Ressourcenbedarf für die Ziele und Teilziele des Veränderungsvorhabens bestimmen. Dieses Instrument können Sie nutzen, wenn Ihre Schule noch grundsätzlich über ausreichende Ressourcen verfügt.
So gehen Sie vor:
Drucker-Icon
Bearbeiten Sie das Instrument in der erweiterten Schulleitung oder Steuergruppe. Wenn die Verantwortlichen für die Steuerung des neuen Entwicklungsvorhabens bereits bekannt sind, sollten sie auch bei der Bearbeitung dabei sein. Sie können das Instrument auch von Arbeitsgruppen ausfüllen lassen, die für einzelne der Teilziele verantwortlich sind. Stellen Sie dem Kollegium anschließend Ihre Ergebnisse vor, damit dieses erfährt, was an Ressourcen bereits zur Verfügung steht und welche Ressourcen noch benötigt werden.
Projektstrukturen: Koordination
 Was wird voraussichtlich benötigt?Was ist schon vorhanden?Was müssen wir noch organisieren?Alternativen, wenn die Ressourcen nicht passen
Personalressourcen    
Zeitressourcen    
Finanzressourcen (z. B. Qualifika­tion, externe Beratung)    
 
Ihr Ziel:
 Was wird voraussichtlich benötigt?Was ist schon vorhanden?Was müssen wir noch organisieren?Alternativen, wenn die Ressourcen nicht passen
(1)Teilziel:
 Personalressourcen    
 Zeitressourcen    
 Finanzressourcen    
(2)Teilziel:
 Personalressourcen    
 Zeitressourcen    
 Finanzressourcen    
(3)Teilziel:
 Personalressourcen    
 Zeitressourcen    
 Finanzressourcen    
Wie geht es weiter?
In der vorletzten Gelingensbedingung der Planungs- und Startphase steht die Partizipation im Schulentwicklungsprozess im Mittelpunkt. Wurde die Partizipation bereits in vielen vorhergehenden Gelingensbedingungen als eines der wichtigsten Erfolgskriterien für gelungene Schulentwicklungsprojekte genannt, geht es im Folgenden darum zu prüfen, wie es um die gelebte Partizipation an Ihrer Schule steht. Wo haben Sie bereits partizipative Strukturen, auf denen Sie aufbauen können? Wo und wie brauchen Sie mehr Partizipation und Transparenz für einen guten gesunden Entwicklungsprozess? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie in der Gelingensbedingung 13. Sie bekommen zudem Hinweise und Instrumente zur Förderung der Partizipation.