Einführung in die Nutzung des Leitfadens

Die Abbildung zeigt im Überblick die im Leitfaden behandelten Gelingensbedingungen für nachhaltige und tiefgreifende schulische Entwicklungsprozesse, geordnet nach den Phasen des Veränderungsprozesses und strukturiert nach Leitfragen.
Gelingensbedingungen guter gesunder Schulen
Der Leitfaden besteht aus drei Teilen: Zwei Kurz-Checks und dem eigentlichen Leitfaden:
  1. In dieser Checkliste weiter unten werden die einzelnen Gelingensbedingungen im Entwicklungsprozess im Überblick aufgelistet. Sie können mit Hilfe des Kurz-Checks prüfen, ob Sie in Ihrer Schule einzelne Gelingensbedingungen bei ihrer bisherigen Schulentwicklungsarbeit berücksichtigen oder nicht. Vielleicht haben Sie bereits ein konkretes Entwicklungsziel vor Augen, für dessen Umsetzung Sie den Leitfaden nutzen wollen – dann können Sie die Gelingensbedingungen auf dieses Schulentwicklungsprojekt beziehen.
    Wenn Sie noch kein konkretes Entwicklungsprojekt im Blick haben, empfehlen wir Ihnen, mit Hilfe des „Kurz-Check Bestandsaufnahme“ einige der Startbedingungen zu prüfen und z. B. die generelle Entwicklungsmotivation und -fähigkeit der Schule zu bestimmen. Dies kann Sie dabei unterstützen, zu entscheiden, ob Ihre Schule derzeit für ein größeres Veränderungsvorhaben bereit ist oder ob es sinnvoll wäre, zuerst einmal an den Startbedingungen zu arbeiten.
  2. Diesen Kurz-Check am Ende der Broschüre können Sie nutzen, wenn Sie ihren schulischen Entwicklungsprozess dokumentieren möchten. Sie können z. B. eintragen, was Sie zu den einzelnen Gelingensbedingungen erarbeitet haben. Wenn Sie bereits in der bisherigen Schulentwicklungsarbeit einige der im Leitfaden vorgestellten Schritte bearbeitet haben, können Sie auch dieses im Kurz-Check dokumentieren. Der Kurz-Check ermöglicht Ihnen damit einen Überblick über erste Erfolge und noch zu bearbeitende Gelingensbedingungen und dient der Prozessdokumentation.
  3. Hier werden die Gelingensbedingungen – geordnet nach den Phasen eines Entwicklungsprozesses – ausführlich vorgestellt. Jeder Schritt zu den Gelingensbedingungen ist als Frage an die Schule bzw. die Projektverantwortlichen gerichtet. Die Beantwortung dieser Fragen hilft, die Startbedingungen der eigenen Schule zu erkennen und das Veränderungsvorhaben so zu gestalten und zu steuern, dass es möglichst nachhaltige Effekte erzielt. Zu jeder Gelingensbedingung erhalten Sie einen kurzen Einleitungstext. Im Anschluss finden Sie Vorschläge für Instrumente, die Sie in ihrer Schule anwenden können. Es handelt sich dabei um Diagnoseinstrumente zur Bestimmung der Ausgangssituation Ihrer Schule, um Reflexionshilfen und um Handlungsempfehlungen.
Tipp
Der Leitfaden folgt dem Kreislauf des klassischen Projektmanagements. Im Mittel­punkt des Leitfadens stehen die drei Phasen, die im schulischen Projektmanage­ment leicht aus dem Blick geraten: Startphase, Interventionsphase und Evaluations- bzw. Stabilisierungsphase. Schulen, die bereits Elemente aus dem Projektmanage­ment anwenden, können den Leitfaden gut in ihre bisherige Arbeit integrieren.
 

Instrumente auf einen Blick

Vor jedem Instrument finden Sie eine Übersicht über die Zielsetzung des Instruments, den benötigten Zeitaufwand und den erforderlichen Grad der Beteiligung des Kollegiums. So können Sie leicht abschätzen, ob Ihre Schule über die notwendigen Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz des jeweiligen Instruments verfügt. Zudem erhalten Sie Informationen darüber, wer in der Schule für die Bearbeitung der Gelingensbedingung und der dazugehörigen Instrumente zuständig ist.
Zur Erläuterung:
Zeichenerklärung
Instrument 1
Gesundheitsförderung im Kollegium abfragen
„Z“ kennzeichnet den Zeitaufwand, „P“ die Intensität der Beteiligung im Kollegium.
ZZeitaufwand Perforderliche Intensität der Beteiligung im Kollegium
Grafik: Zeitaufwand
unter einem halben Tag
Grafik: Intensität der Beteiligung
Das Instrument kann von einer kleinen Gruppe im Kollegium bearbeitet werden (z. B. Schulleitung/
Steuergruppe)
Grafik: Zeitaufwand
innerhalb eines Tages
Grafik: Intensität der Beteiligung
Das Instrument braucht eine größere Beteiligung im Kollegium
Grafik: Zeitaufwand
innerhalb einer Woche
Grafik: Intensität der Beteiligung
Das Instrument setzt die Beteiligung des gesamten Kollegiums voraus
Grafik: Zeitaufwand
über eine Woche
Grafik: Intensität der Beteiligung
Das Instrument setzt die Beteiligung des Kollegiums und weiterer Personengruppen wie Schülerinnen und Schüler, Eltern und nicht-pädagogisches Personal voraus
Drucker-Icon
Das Drucker-Icon zeigt an, dass Sie zu diesem Instrument unter http://www.handbuch-lehrergesundheit.de eine Vorlage mit größeren Ausfüllfeldern finden.
Wie können Sie den Leitfaden und die Kurz-Checks nutzen?
Nutzen Sie zuerst den „Kurz-Check zur Bestandsaufnahme“. Sie können sich dabei folgende Fragen stellen:
  • Welche Gelingensbedingungen sind neu für Sie?
  • Welchen Gelingensbedingungen haben Sie in der bisherigen Schulentwicklungsarbeit am wenigsten Aufmerksamkeit gewidmet, was haben Sie noch nie gemacht?
  • Welche der Kriterien erfüllen Sie schon, was tun Sie bereits?
Wenn Sie den „Kurz-Check zur Bestandsaufnahme“ beantwortet haben, überlegen Sie sich, an welchem Punkt Sie in die Bearbeitung der Gelingensbedingungen einsteigen möchten. Ist Ihre Schule bereits erfahren in Methoden der Organisationsentwicklung? Dann können Sie den Leitfaden zur Überprüfung Ihres Vorgehens und zur Anregung für neue Instrumente nutzen. Haben Sie noch wenig Erfahrung mit der Initiierung und Steuerung eines umfassenden Schulentwicklungsprozesses? Dann kann Sie der Leitfaden durch den kompletten Entwicklungsprozess begleiten. Oder Sie starten an der Stelle des Leitfadens, an der Sie sich für Ihre Schule den größten Gewinn erhoffen. Auch wenn Sie sich bereits mitten in einem Schulentwicklungsprozess befinden, kann Ihnen der Leitfaden wertvolle Hinweise für das weitere Vorgehen geben. Sie können den Leitfaden ebenfalls nutzen, um frühere Schulentwicklungsprojekte kritisch zu beleuchten und mit den so gewonnenen Einsichten zukünftige Vorhaben zu optimieren.
Tipp
Nutzen Sie auch den „Kurz-Check zur Dokumentation“ am Ende der Broschüre. Er hilft Ihnen, einen Überblick über Ihre Aktivitäten zu behalten und zeigt Ihnen auf, was Sie schon bearbeitet haben (Erfolgsbilanz).
Sie finden den Leitfaden mit allen Instrumenten auch als Internetversion unter: http://www.handbuch-lehrergesundheit.de.
 
Der Leitfaden wurde so konzipiert, dass je nach Bedarf auch nur einzelne Gelingensbedingungen ausgewählt werden können und nicht der gesamte Leitfaden gelesen werden muss. Um diesem Ziel gerecht zu werden, mussten einige Informationen bei verschiedenen Gelingensbedingungen zum Verständnis wiederholt genannt werden.
Hinweis:
Wenn im Folgenden bei den Instrumenten zu den Gelingensbedingungen von „Kollegium“ die Rede ist, sind damit neben den Lehrkräften immer auch Fachkräfte gemeint, z. B. aus der Schulsozialarbeit, Schulpsychologie oder Sonderpädagogik.