5.3.2   Verbindungsmittel

Verbindungsmittel nach EN 354 verbinden den Auffanggurt mit einem Anschlagpunkt oder mit einer beweglichen Führung.
Verbindungsmittel müssen geeignete Endverbindungen haben und dürfen einschließlich Falldämpfer nicht länger als 2 m sein. Bei ungünstigen Einsatzverhältnissen ist hierbei ein Absturz über eine Höhe von 4 m (2 x Verbindungsmittellänge) möglich. Bei größeren Absturzhöhen kann eine ordnungsgemäße Funktion der PSAgA nicht mehr gewährleistet sein.
Verbindungsmittel dürfen nicht geknotet werden, da hierdurch die Tragfähigkeit erheblich verringert wird.
Abb. 24
Verbindungsmittel mit integriertem Falldämpfer
Verbindungsmittel mit integriertem Falldämpfer
Abb. 25
Beispiel für einen gefährlichen Einsatz eines durch eine bewegliche Führung verlängerten Verbindungsmittels. Im Falle eines Absturzes ergibt sich eine Sturzhöhe von deutlich über 4 m. Zusätzlich gerät der Versicherte in eine Pendelbewegung mit Aufprall auf die Mastkonstruktion.
Beispiel für einen gefährlichen Einsatz eines
durch eine bewegliche Führung verlängerten
Verbindungsmittels. Im Falle eines Absturzes
ergibt sich eine Sturzhöhe von deutlich über 4 m.
Zusätzlich gerät der Versicherte in eine Pendelbewegung
mit Aufprall auf die Mastkonstruktion.
Abb. 26
Verbindungsmittel in Y-Ausführung („Y-Seil“) mit Falldämpfer zum gesicherten Wechseln von Anschlagpunkten.
Verbindungsmittel in Y-Ausführung („Y-Seil“) mit
Falldämpfer zum gesicherten Wechseln von Anschlagpunkten.